Kaffeepeeling

Kaffeepeeling

Ich versuche ja ständig, alle möglichen Lebensmittel vor der Kompostierung noch für Haut und Haare zu nutzen. Wie Apfelschalen für Tee und Gurkenschalen als Gesichtsmaske. Aber heute möchte ich euch von Kaffeesatz berichten.

Wir sind ganz oft an den Wochenenden und auch im Urlaub mit unserem „kleine Schwarzen“ unterwegs. Unser geliebter VW Bus ist sozusagen unser zweites zu Hause. Es gibt wirklich nichts Schöneres, als morgens die Schiebetür zu öffnen und den neuen Tag mit einer Tasse frisch gebrühtem Kaffee zu begrüßen.

Immer beim Abwaschen der Kanne und dem Entfernen des Kaffeesatzes habe ich dann einen zarten öligen Film an meinen Händen gespürt. Wie würde es wohl sein, wenn man sich damit das Gesicht und auch den Körper wäscht? Die festen Partikel erzeugen zusätzlich einen reibenden Effekt, der feine Hautschüppchen entfernt und die Haut fühlt sich danach samtweich und geschmeidig an.

Und so habe ich mit Kaffeesatz pur und verschieden Zusatzstoffen herum experimentiert. So kann man mit Flüssigkeiten wie Kokosmilch zusetzen, weil noch etwas zusätzliches Fett darin enthalten ist. Für empfindliche Haut eignet sich auch sehr gut Honig, da er Entzündungen lindert.

Auf den Körper aufgetragen wird durch das enthaltenen Koffein und das Einmassieren die Durchblutung angeregt und das Bindegewebe gestrafft. Auch wer dunkle Haare hat, sollte sie öfter einmal mit aufgebrühtem Kaffee waschen: etwas abgekühlt ins trockene Haar einmassieren, nach 20 Minuten ausspülen und das Haar glänzt und fällt ganz locker und weich.

Probiert es doch einfach mal aus. Brüht einen Kaffee türkisch auf oder nehmt den Kaffeesatz aus der Filtertüte eurer Kaffeemaschine heraus. Verreibt ihn in euren Händen und ihr werdet sehen, wie zart diese danach sind.

Wie sind Eure Erfahrungen? Ich bin gespannt…

Eure Klara

Hinterlasse einen Kommentar